Stadtportrait


Willkommen in Görlitz


Wenn Sie zum ersten Mal nach Görlitz kommen, werden Sie vor allem von der architektonischen Vielfalt überwältigt sein: 4000 größtenteils aufwendig sanierte Einzeldenkmale aus Gotik, Renaissance, Barock, Jugendstil und Gründerzeit; prächtige Zeugnisse aus mehr als 500 Jahren europäischer Baugeschichte – der Superlative gibt es viele über die Schönheit der Stadt an der Neiße. Von der Pracht der mittelalterlichen Tuchmacher-Häuser am historischen Untermarkt über die Barockbauten des Obermarktes bis hin zum geschlossenen Gründerzeitviertel: Die reiche Geschichte der Stadt im deutsch-tschechisch-polnischen Dreiländereck ist allgegenwärtig.

Görlitz entstand 1071 am Schnittpunkt zweier bedeutender europäischer Handelsstraßen. Eine davon war die via regia, die von Kiew bis nach Santiago de Compostela führte. Durch sie florierten Handel und Wissenschaften in Görlitz. Sie brachte vor allem den Tuchmachern großen Reichtum, wovon heute noch die prächtigen Hallenhäuser zeugen. Unter dem Titel „Die Görlitzer Hallenhäuser an der Via Regia“ wurden 30 dieser einzigartigen Baudenkmäler für die Bewerbung um den UNESCO-Welterbe-Status zusammengefasst. Die Görlitzer Hallenhäuser stellen eine Mischung aus Wohn-, Wirtschafts- und Repräsentationsgebäude dar. In ihren treppenhausartigen, mehrere Stockwerke hohen gotischen Gewölben hängten die Tuchmacher früher ihre edlen Stoffbahnen aus. Die imposanten Kreuzgewölbe, die sich über die gesamte Breite der Eingangshallen erstrecken, boten ganzen Pferdefuhrwerken Platz.

Seit ihrer Gründung war Görlitz über viele Jahrhunderte eine Stadt, bevor sie nach dem Zweiten Weltkrieg ins deutsche Görlitz und polnische Zgorzelec geteilt wurde. Heute nähern sich beide Städte wieder an und stehen beispielhaft für ein grenzübergreifendes Miteinander auf vielfältigen Ebenen und dafür, wie Menschen zweier Nationen Grenzen überwinden können. 1998 haben sich Görlitz und Zgorzelec als Europastadt proklamiert – das aktuelle Jahr steht so mit besonderen Festivitäten ganz im Zeichen des 20. Jubiläums dieses Ereignisses.

Nicht nur Besucher, sondern regelmäßig auch nationale und internationale Filmproduzenten lassen sich von Görlitz begeistern, das 2017 als „beste europäische Filmlocation des Jahrzehnts“ ausgezeichnet wurde. So wurden u.a. das Oscar-prämierte Werk „Der Vorleser“ mit Kate Winslet in Görlitz gedreht, genauso wie Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ und nicht zuletzt „The Grand Budapest Hotel“ von Wes Anderson.

Ferner bekannt ist Deutschlands östlichste Stadt durch das reale Märchen von der Altstadtmillion. Ein unbekannter Gönner schenkte der Stadt Görlitz von 1995 bis 2016 jährlich eine Million DM, später 511.500 Euro für den Erhalt der Görlitzer Kulturdenkmale. Die Altstadtmillion hat dazu beigetragen, dass Görlitz sich ihren Bewohnern und Gästen – und auch Ihnen – in wiedererblühter Schönheit präsentieren kann.
Lassen Sie sich begeistern!

Website der Stadt Görlitz

20 Jahre Europastadt Görlitz-Zgorzelec

 

20 Gründe um Görlitz zu besuchen


Wussten Sie, dass …

Foto: Nikolai Schmidt
Foto: Rainer Weisflog
Foto: Daniel Hoppe
Foto: Nikolai Schmidt
Foto: Rainer Weisflog